in

Biden will in Kampf gegen Corona-Pandemie "Sechs-Punkte-Strategie" vorstellen

Copyright AFP MANDEL NGAN

Angesichts stark gestiegener Infektionszahlen will US-Präsident Joe Biden neue Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie ergreifen. Biden werde seine “Sechs-Punkte-Strategie” am Donnerstag in einer Rede vorstellen, sagte ein Vertreter des Weißen Hauses am Dienstag. Es gehe darum, die Ausbreitung der Delta-Variante zu stoppen und die Zahl der Impfungen zu steigern.

“Wie der Präsident seit seinem ersten Tag im Amt sagt, wird seine Regierung alle Hebel in Bewegung setzen, um die Pandemie unter Kontrolle zu bringen”, sagte der Mitarbeiter des Weißen Hauses. Die Pläne werden demnach sowohl den öffentlichen als auch den Privatsektor umfassen.

Die Infektionszahlen in den USA waren in den ersten Amtsmonaten des seit Januar regierenden Biden stark zurückgegangen. Grund waren insbesondere rasche Fortschritte bei der landesweiten Impfkampagne, die der Präsident entschieden vorantrieb.

In den vergangenen Wochen stieg die Zahl der Ansteckungen aber wieder dramatisch an. Derzeit werden täglich im Durchschnitt mehr als 150.000 Neuinfektionen und mehr als 1000 Todesfälle verzeichnet. Inzwischen überschritt die Zahl der Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie die Marke von 40 Millionen.

Experten führen als Gründe für den Wiederanstieg die Ausbreitung der Delta-Variante, die große Zahl von Impfskeptikern und die Abkehr von anderen Schutzmaßnahmen wie das Maskentragen an. Besonders betroffen sind konservativ regierte Bundesstaaten im Süden des Landes wie Florida, Texas, Mississippi und Alabama.

Das Thema Corona ist in den USA – wie bereits in der Amtszeit von Bidens Vorgänger Donald Trump – politisch extrem aufgeladen. Bei Trumps Republikanern gibt es massiven Widerstand gegen obligatorische Impfungen und eine Maskenpflicht. Gouverneure wie Ron DeSantis in Florida und Greg Abbott in Texas haben sogar Schulen verboten, eine Maskenpflicht zu verhängen.

Angesichts der weitgehenden Befugnisse der Bundesstaaten sind Bidens Möglichkeiten im Kampf gegen die Pandemie begrenzt. Zuletzt erließ seine Regierung unter anderem eine Impfpflicht für alle Angehörigen der Streitkräfte. Die erneute Verschlimmerung der Coronakrise schadet Biden politisch. Der Präsident ist durch den chaotischen Afghanistan-Abzug ohnehin angeschlagen und in Umfragen abgesackt. 

Quelle: AFP

Venedigs weltberühmte Rialto-Brücke nach Rundum-Sanierung wiedereröffnet

Taliban stellen erste Regierungsmitglieder vor