in

Berliner SPD setzt Sondierungen nach Abgeordnetenhauswahl mit Linker und CDU fort

Copyright AFP/Archiv JOEL SAGET

Eineinhalb Wochen nach ihrem Sieg bei der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses hat die SPD um Spitzenkandidatin Franziska Giffey am Donnerstag ihre Sondierungsgespräche fortgesetzt. Die Sozialdemokraten kamen im Kurt-Schumacher-Haus, dem Sitz ihres Landesverbands, jeweils zum zweiten Mal am Morgen mit der Linken und am Mittag mit der CDU zusammen. “Wir loten weiterhin aus, ob ein Neustart im Senat möglich ist”, erklärte die CDU zuvor.

Am Morgen trafen sich zudem bereits FDP und Grüne. Deren Spitzenkandidatin Bettina Jarasch will den Grünen-Landesvorstand am Freitagmorgen eine Empfehlung für eine Dreiersondierung abgeben lassen. Auch der geschäftsführende Landesvorstand der SPD wird am Freitagmorgen tagen. Die SPD gewann die Wahl klar vor Grünen und CDU. Auf Platz vier kam die Linke vor AfD und FDP.

Die Sozialdemokraten sprachen seit ihrem Wahlsieg mit allen Parteien außer der AfD zweimal. SPD-Spitzenkandidatin Giffey hatte nach dem Sieg ihrer Partei angekündigt, mit allen Parteien außer der AfD zu sprechen – zuerst allerdings mit den bisherigen Koalitionspartnern.

Bereits am Freitag fanden deshalb erste Gespräche mit Grünen und Linkspartei statt. Am Montag folgten Treffen mit CDU und FDP, am Mittwoch zweite Gespräche mit FDP und Grünen. Zudem trafen sich die Christdemokraten bereits jeweils mit den Grünen und den Liberalen.

Auf eine mögliche Koalition, über die Verhandlungen geführt werden sollen, legte sich Giffey bisher nicht fest. Rechnerisch wären verschiedene Dreierbündnisse möglich. 

Für eine Fortsetzung von Rot-Rot-Grün sprachen sich bereits Grüne und Linke aus. Auch einige SPD-Kreisverbände und die SPD-Jugendorganisation Jusos fordern die Fortsetzung des Bündnisses.

Ein möglicher Streitpunkt bei den Gesprächen ist der Umgang mit dem erfolgreichen Volksentscheid der Initiative “Deutsche Wohnen & Co. enteignen” für die Enteignung großer Wohnungskonzerne. Darüber wurde in Berlin gleichzeitig mit der Wahl abgestimmt.

Die Linke unterstützt das Vorhaben, die Grünen können sich Enteignungen als letztes Mittel vorstellen. Giffey war ursprünglich gegen den Volksentscheid, erklärte aber nach der Wahl, dass die Umsetzbarkeit nun geprüft werden müsse.

Andere mögliche Koalitionen wären ein Keniabündnis von SPD, Grünen und CDU oder eine Deutschlandkoalition aus SPD, CDU und FDP. CDU-Spitzenkandidaten Kai Wegner und FDP-Kandidat Sebastian Czaja gaben bereits vor der Wahl an, letztere Koalition eingehen zu wollen.

Quelle: AFP

Brücke aus "Pu der Bär" für mehr als 150.000 Euro versteigert

Hauptbahnhof München

Bahn und EVG erzielen Einigung in erneuten Tarifverhandlungen