in

Berg-Karabach verkündet Generalmobilmachung und Kriegsrecht

Copyright AFP/Archiv MORRIS MAC MATZEN

Nach Bombenangriffen der aserbaidschanischen Armee auf die Unruheregion Berg-Karabach haben die pro-armenischen Rebellen in der Region das Kriegsrecht verhängt und die Generalmobilmachung verkündet. Alle Volljährigen würden zu den Waffen gerufen, sagte Berg-Karabachs Präsident Araik Harutjunjan am Sonntag in einer Krisensitzung des Regionalparlaments. Russland rief derweil zu einer sofortigen Waffenruhe in der Region auf.

Aserbaidschans Militär hatte am Sonntagmorgen Bombenangriffe auf die Region gestartet und dabei auch Ziele in deren Hauptstadt Stepanakert angegriffen. Nach Angaben beider Seiten wurden bei den Kämpfen auch Zivilisten getötet. Das armenische Verteidigungsministerium, das die Rebellen unterstützt, meldete den Abschuss zweier aserbaidschanischer Militärhubschrauber sowie von drei Drohnen. 

Die beiden Kaukasus-Staaten Armenien und Aserbaidschan befinden sich seit fast 30 Jahren in einem Konflikt um die Kontrolle über die mehrheitlich von Armeniern bewohnte Region Berg-Karabach.

© Agence France-Presse

Bundesagentur für Arbeit hofft auf Trendwende bei Arbeitslosigkeit im September

Biden stellt sich in TV-Duell mit Trump auf "persönliche Angriffe und Lügen" ein