in

Auswahl der Geschworenen in Verfahren gegen Bluttestfirma-Gründerin Holmes

Copyright AFP Nick Otto

Im Betrugsverfahren gegen die frühere Bluttest-Unternehmerin und Silicon-Valley-Milliardärin Elizabeth Holmes hat die Auswahl der Geschworenen begonnen. Die Gründerin des einst umjubelten Start-up-Unternehmens Theranos erschien am Dienstag vor einem Bundesgericht im kalifornischen San José. Die 37-Jährige trug dabei schwarze Kleidung, wie es ihr Markenzeichen ist. Der eigentliche Prozess-Beginn ist für kommende Woche geplant. Bei einer Verurteilung wegen Betrugs und Verschwörung zum Betrug drohen der Angeklagten bis zu 20 Jahre Haft.

Holmes soll Investoren, Ärzte und Patienten hinters Licht geführt haben. Sie hatte Theranos im Jahr 2003 mit nur 19 Jahren gegründet. Sie behauptete, sie könne mit einer revolutionären Technologie mit wenigen Tropfen Blut zahlreiche medizinische Tests vornehmen – billiger und schneller als bisherige Labore.

Die Jungunternehmerin und Self-Made-Milliardärin wurde jahrelang als Pionierin gefeiert, für den Verwaltungsrat ihres Unternehmens konnte sie Prominente wie Ex-Außenminister Henry Kissinger und den späteren Verteidigungsminister James Mattis gewinnen. Medienmogul Rupert Murdoch investierte Geld in das Start-up. Das Magazin “Forbes” schätzte ihr Vermögen zu einem Zeitpunkt auf 3,6 Milliarden Dollar (rund drei Milliarden Euro). Holmes war damit die jüngste Milliardärin, die ihr Vermögen nicht geerbt hatte.

Später wurde klar, dass die Bluttestgeräte gar nicht funktionieren. Aufgedeckt wurde der Skandal Ende 2015 durch Recherchen des “Wall Street Journal”. Die Staatsanwaltschaft wirft Holmes vor, gewusst zu haben, dass ihre Technologie nicht funktioniert, aber Investoren weiter belogen zu haben, um mehr als 700 Millionen Dollar für das Unternehmen einzusammeln.

Angeklagt wurde neben Holmes auch ihr Geschäftspartner Ramesh “Sunny” Balwani, mit dem sie zwischenzeitlich liiert war. Ihnen werden getrennte Prozesse gemacht, der gegen Balwani soll erst im kommenden Jahr starten. Gerichtsdokumenten zufolge will Holmes Balwani belasten und ihm vorwerfen, sie ausgenutzt und kontrolliert zu haben.

Für Holmes’ Prozess in San José müssen zwölf Geschworene und mehrere Ersatzgeschworene ausgewählt werden. Richter Edward Davila erinnerte die Kandidaten am Dienstag daran, dass es sich bei den Anklagepunkten um Vorwürfe, nicht erwiesene Tatsachen handle. Der Prozess selbst dürfte mehr als drei Monate dauern.

Quelle: AFP

Guterres warnt vor humanitärer Katastrophe in Afghanistan

Puma "Sasha" im Bronx Zoo

Wilder Puma aus New Yorker Wohnung geholt