in

Apple-1-Computer für 400.000 Dollar in Kalifornien versteigert

Copyright John Moran Auctioneers

Ein Apple-Computer, der vor 45 Jahren von den Firmen-Gründern Steve Jobs und Steve Wozniak eigenhändig zusammengebaut wurde, ist in Kalifornien am Dienstag für 400.000 Dollar (345.000 Euro) versteigert worden. Der noch funktionstüchtige Apple-1, Ur-Urgroßvater des heutigen Macbook, war vom Auktionshaus John Moran zuvor auf 600.000 Dollar geschätzt worden. 

Der sogenannte „Chaffey College“ ist einer von nur 200 Computern, die Jobs und Wozniak zu Beginn ihrer Karriere bauten, die in einer Garage begann. Die meisten davon wurden damals für die Summe von 666,66 Dollar verkauft.

Das Besondere an dem versteigerten Modell: Die Computerhülle besteht aus dem Holz der in Hawaii heimischen Koa-Akazie. Nur eine Handvoll der ersten 200 Computer wurden damit hergestellt. Laut dem Auktionshaus existieren heute nur noch sechs Exemplare davon.

Jobs und Wozniak verkauften den Apple-1 überwiegend als Bausatz. Nach Angaben des Auktionshauses beschloss ein Computerladen, der rund 50 Computer bestellte, einige davon mit Holz zu verkleiden.

Laut der Website des Auktionshauses gehörte der Computer, der zusammen mit einem Panasonic-Monitor von 1986 versteigert wurde, nur zwei Menschen: 1976 sei er von einem Professor für Elektrotechnik am Chaffey College im kalifornischen Rancho Cucamonga gekauft worden. 1977 habe dieser ihn an einen Studenten weiterverkauft. Laut einem Bericht der „Los Angeles Times“ zahlte der Student damals 650 Dollar und behielt das Gerät bis jetzt.

Quelle: AFP

Intensivmediziner Karagiannidis fordert 2G flächendeckend ab kommender Woche

Niederländischer Richter stoppt vorläufig Transfer von Delfinen nach China