in

Altes Trump-Casino in US-Ostküstenstadt Atlantic City gesprengt

Copyright POOL/AFP/Archiv Adrian DENNIS

Mit 3000 Stangen Dynamit ist ein früheres Casino von Ex-US-Präsident Donald Trump in Atlantic City gesprengt worden. Das einstige Trump Plaza Hotel and Casino in der Ostküstenstadt im Bundesstaat New Jersey wurde am Mittwoch kontrolliert zum Einsturz gebracht. Fernsehbilder zeigten, wie eine dichte Staubwolke aufstieg und über den angrenzenden Strand zog. Von dem Hochhaus blieb nur ein großer Trümmerhaufen übrig.

Das 1984 eröffnete Casino hatte 2014 seine Pforten geschlossen, seitdem wurde das Gebäude nicht oder kaum mehr instandgehalten. Bei Stürmen stürzten mehrmals Fassadenteile auf die Uferpromenade vor dem Gebäude. Trump setzte nach der Schließung gerichtlich durch, dass sein Name von der Fassade entfernt wird. Der Immobilienmogul fürchtete, das leerstehende Hochhaus könnte seinem Ruf schaden. 

Seit 2016 gehört der Gebäudekomplex dem Milliardär Carl Icahn. Was Icahn mit der freiwerdenden Fläche machen will, ist bislang unbekannt.

Atlantic Citys Bürgermeister Marty Small hatte im vergangenen Juni den Abriss des Gebäudes bekanntgegeben, nachdem er wegen der Gefahr für die Anwohner rechtliche Schritte ergriffen hatte. Im Dezember kündigte er eine Versteigerung für das Recht an, bei der Detonation den Auslöser zu drücken. Der Erlös sollte einer Jugendorganisation zugute kommen. Die Auktion wurde später aber abgeblasen.

Das Trump Plaza war die erste Immobilie Trumps in Atlantic City. Zwischenzeitlich gehörten ihm vier Casinos in der Glücksspiel-Metropole, neben dem Trump Plaza auch das Trump World’s Fair, das Trump Marina und das Taj Mahal. Sie wurden zwischen 1999 und 2016 alle geschlossen. Trump Entertainment Resorts, das Unternehmen, das die Trump-Immobilien in Atlantic City betrieb, meldete zwischen 2004 und 2014 dreimal Konkurs an.

Quelle: AFP

Merkel besorgt über Vorgehen des Iran im Atomkonflikt

UNO drängt auf globalen Impfplan gegen Coronavirus