in

Alkoholfreie Biere "kleiner Lichtblick" für Brauer in der Corona-Krise

Bierflaschen in München
Copyright AFP Christof STACHE

Die Corona-Krise hat den deutschen Brauereien einen beispiellosen Absatzeinbruch beschert – positiv ist nach Angaben der Branche aber die Entwicklung bei alkoholfreien Bieren. Wie der Deutsche Brauer-Bund (DBB) am Freitag mitteilte, legte keine andere Sorte in den vergangenen zehn Jahren so stark zu wie alkoholfreie Biere und alkoholfreie Biermischgetränke.

Demnach wurden 2010 nach Branchenangaben noch rund 430 Millionen Liter alkoholfrei produziert; 2020 verkauften Deutschlands Brauereien bereits mehr als 660 Millionen Liter alkoholfreies Bier und Malztrunk – trotz der Corona-Krise und des Lockdowns der Gastronomie. Damit habe der Marktanteil der  Alkoholfreien im Lebensmittelhandel 2020 bei fast sieben Prozent gelegen, erklärte der DBB. Prognosen zufolge dürfte die Zehn-Prozent-Marke nun früher als erwartet überschritten werden.

Diese Entwicklung sei „ein kleiner Lichtblick“, erklärte DBB-Hauptgeschäftsführer Holger Eichele. Dennoch könnten die Zuwächse in diesem „noch überschaubaren Segment natürlich niemals den kompletten Zusammenbruch des Gastronomiegeschäftes kompensieren“. Die Corona-Pandemie hinterlasse bei allen 1500 Brauereien in Deutschland deutliche Spuren. Das Ausmaß des wirtschaftlichen Schadens werde von Woche zu Woche größer.

Mit Blick auf alkoholfreie Biere betonte der DBB, dass im vergangenen Jahr im Handel die Nachfrage nach alkoholfreien Biermischgetränken wie Radler besonders stark gestiegen sei. Eine Umfrage für den Verband im Januar dieses Jahres unter 2040 Verbrauchern ergab demnach zudem, dass mittlerweile beinahe jeder Zweite (46 Prozent) alkoholfreie Biere trinkt – Tendenz steigend.

Quelle: AFP

Schauspieler kritisieren in Youtube-Videos Corona-Politik

Bitcoin-Illustration

Bitcoin-Kurs fällt unter 50.000-Dollar-Marke