in

Acht Tote bei Schusswaffenangriff in Kalifornien

Copyright AFP/Archiv JENS SCHLUETER

Bei dem Schusswaffenangriff im kalifornischen San José sind nach Angaben der Polizei acht Menschen getötet worden. Wie der Polizeivertreter Russell Davis am Mittwoch mitteilte, wurde auch der mutmaßliche Angreifer selbst getötet. Er war demnach ein Angestellter des Straßenbahn-Depots, in dem die Schüsse gefallen waren.

„Ich kann bestätigen, dass es im Moment acht Opfer gibt, die für tot erklärt wurden“, sagte Davis vor Journalisten. „Und es gibt einen Verdächtigen, der für tot erklärt wurde.“ Die Zahl der Toten könne aber noch steigen. 

Davis bestätigte auch, dass der Verdächtige ein Angestellter des Straßenbahn-Depots war. Er machte zunächst aber keine Angaben dazu, wie der mutmaßliche Angreifer zu Tode kam.

Polizei und Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot an. „Wir stehen in engem Kontakt mit der örtlichen Polizei und beobachten die Situation“, schrieb Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom im Kurzbotschaftendienst Twitter. San José liegt südlich von San Francisco. 

In den USA kommt es immer wieder zu tödlichen Schusswaffenangriffen. Pistolen und Gewehre sind in dem Land weit verbreitet. Versuche einer Verschärfung des sehr lockeren Waffenrechts sind immer wieder gescheitert. Präsident Joe Biden, der sich für Reformen stark macht, bezeichnete Waffengewalt im Land kürzlich als „Seuche“.

Quelle: AFP

Biden ordnet neue Untersuchung zu Ursprung von Corona-Pandemie an

Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung verliehen